Es geht doch noch! – Die Damen der HSG Cluvenhagen/ Langwedel II gewinnen gegen den MTV Riede mit 22:8

Zugriffe: 189

Die Reserve der HSG setzte sich mit 22:8 ( 13:5 ) gegen den MTV Riede durch und sammelte zwei weitere Zähler für das Saisonziel „unter den ersten Dreien“, welches vom Trainerduo vorgegeben wurde.

Nach fast der Hälfte der Spielzeit zeichnen sich mit der HSG Phoenix IV und der HSG Verden-Aller II klar die Favoriten für die ersten beiden Tabellenplätze ab. Für die HSG Cluvenhagen/ Langwedel wäre ein Platz im oberen Tabellendrittel, nach der verkorksten letzten Saison, ein toller Erfolg.

„Das war eine geschlossene Mannschaftsleistung von allen“, fand Übungsleiter Sven Warnke. „Auch wenn noch längst noch nicht alles geklappt hat - „Schelle mit Kreis“ oder „Anne mit Kreis“ wird in der nächsten Trainingseinheit sicherlich noch weiter vertieft – so war es wichtig, dass wir endlich wieder an die Leistung der ersten vier Saisonspiele angeknüpft haben.“

Die HSG Cluvenhagen/Langwedel behielt über das gesamte Spiel die Ruhe und die Souveränität, die man für solche Spiele benötigt. Durch einen konzentrierten Start in das Spiel konnten sich die Gastgeberinnen bis zur 9 Minute auf 6:1 absetzen. Sowohl Vanessa Schellack und Alicia Becker steuerten hierbei jeweils 3 Tore bei. Mit dieser Führung im Rücken kam dann auch die Sicherheit in der Abwehr und endlich auch mal die so oft vom Trainer geforderten Tempogegenstöße. Insbesondere Luisa Kreiner setzte dieses mit ihren 3 Treffern zum Halbzeitstand von 13:5 besonders gut um.

So verlief die Halbzeitansprache dann auch relativ ruhig und unspektakulär.

In der zweiten Halbzeit bauten die Damen um Abwehrchefin Mandy Buss die Führung weiter bis zur 50 Minuten auf 19:6 aus. Auch die vielen Wechsel taten dem Spielfluss keinen Abbruch. „Natürlich probiere ich bei diesem Spielstand auch mal was Neues aus bzw. Spielerinnen finden sich auf Positionen wieder, wo sie bisher selten gespielt haben – wichtig ist mir die individuelle Weiterentwicklung meiner Spielerinnen“ erklärte Warnke. Sicherlich kein leichtes Unterfangen, bei einem Kader von aktuell 20 Spielerinnen alle Akteure bei Laune zu halten. „Auch wenn es immer wieder schwer fällt Spielerinnen auf die Tribüne zu verbannen, so ist die Stimmung dennoch sehr gut im Team. Schön ist, dass ich mich auf jede einzelne Spielerinn, die von der Bank kommt zu 100% verlassen kann. Jede versucht ihren Beitrag zum Erfolg der Mannschaft beizutragen“. So ist es in diesem Spiel auch nicht ganz verwunderlich, dass die Damen der HSG Cluvenhagen/ Langwedel dieses Spiel recht überlegen mit 22:8 gewinnen.

Und schon ist nach dem Schlusspfiff auch wieder das Grinsen im Gesicht.

Tore:

Alicia Becker: 9

Luisa Kreiner: 5

Vanessa Schellack: 4

Leonie Radula: 2

Jessica Schiffner: 1

Anne Grabow: 1

Leave your comments

Comments

  • No comments found